Buchrezension zu Sommerhaus zum Glück


*Werbung unbezahlt


Sommerhaus zum Glück- Bloggerportal



,,Sommerhaus zum Glück'', geschrieben von Anne Sanders, erschien am 14. Mai 2018 im Blanvalet Verlag.

Broschiert: 15,00 €
Kindle-Edition: 9,99 €
MP3 CD: 15,00 €






Inhalt:

Die Mitte 30 Jährige Elodie Hoffmann will einfach nur aus ihrem Leben in Frankfurt verschwinden und ein neues beginnen.
Denn nachdem es heißt, dass die Frau von Per (ihr Chef und ihre Affäre) schwanger ist, reicht es ihr endgültig. Kurzerhand kauft sie ein altes herunter gekommenes Cottage in St. Ives in Cornwall und beschließt ein kleines Bed & Breakfast darin zu betreiben.
Sie trifft auch auf die alte Dame Brandy, die immer die richtigen Worte mit einem Hauch von Abenteuer findet, und auf Helen, deren Leben aus einzigen Wiederholungen besteht. Zusammen retten sich die 3 Freundinnen aus manch komplexen Situationen und entspannen an der frischen Luft in dem Fischerdorf, doch Tratsch über Männer und Ehemänner entgeht ihnen nicht. 
Und dann gibt es da noch einen Mann, der einen Coffee Shop eröffnet...






Meine Meinung:
Ich liebe Annes Bücher und habe mich mal wieder sehr über dieses gefreut. Wie auch ,,Ein Sommer in ST. Ives'' spielt dieser Roman auch an der Küste Englands in St Ives und den bildhaften Schreibstil behält die Autorin auch immer noch bei, sodass über all kleine Details lungern. 
Der Roman wird aus zwei Sichten in der Ich-Perspektive im Präsens geschrieben - Elodie & Helen- wobei das Buch auch intern nochmal in Monate geteilt ist, welches mir sehr geholfen hat, den Überblick nicht zu verlieren. 
Doch muss ich auch sagen, dass das Thema Liebe in Hinsicht auf Elodie zu ihrem neuen Mann sichtlich zu kurz kam. Es wurde meist nur durch ein Gespräch der Freundinnen erzählt und wenn die Situationen in der Hinsicht spannend wurde, kam sofort eine neue Szene (wo die Liebe so richtig aufblühte ist das letzte Kapitel). Ich will eigentlich gegen den Aspekt auch gar nichts Schlimmes sagen, da es in dem Buch nach der Autorin eher um die Protagonistin ging und nicht um ihre neue Liebe, aber bei ihrem anderen Roman ,,Sommer in ST. Ives'' waren mehr Szenen von dem Liebesleben der Protagonistin obwohl dort das Thema Familie auch sehr groß besprochen wurde. 
Die Charaktere finde ich sehr vielseitig und man kann sich gut in sie hinein versetzten, demnach konnte ich auch alle Gedankengänge und Aktionen einzelner gut nachvollziehen. Wie immer habe ich auch wieder das Gefühl selbst Urlaub in dem Städtchen beim Lesen gemacht zu haben und das ist einer der Gründe, warum ich Sanders Bücher so liebe, denn sie schafft es immer mich an den Ort zu bringen, der gerade in dem Buch behandelt wird (und das habe ich bis jetzt bei keinem anderen erlebt- ich war aber auch schon mal selber dort, was dies auch beeinflussen könnte). 
Zudem sind Titel und Cover passend wie immer gewählt und unterstreichen das Buch- vorallem das Cover, welches gleich Lust auf Meer macht. 
Der Roman erstreckt sich über 446 Seiten und ist ein abgeschlossenes Werk.







Fazit:

Obwohl ich dieses Jahr nicht in Cornwall war, fühlte es sich so an- somit ein Buch für Menschen, die träumen an einem Ort zu sein voller frischer salziger Luft und blauem kalten Wasser. 
Wenn du zudem auch Geschichten liebst, in der eine Person ein neues Leben beginnt und am Boden der Tatsachen anfängt, bist du bei dem Buch genau richtig. 
Ein Roman für Weltenbummler der ruhigen Sorte mit ein Hauch von Liebe und eine große Portion Freundschaft. 4/5 Sternen



***Spoiler:
Charaktere aus ,,Sommer in ST. Ives treten in diesem Buch auch hin und wieder auf- somit ein Muss für Liebhaber dieses Romans und wer hat denn gerne nichts gegen alte Bekanntschaft?:D***


*Hier nochmal ein Dankeschön an den blanvalet Verlag und Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!:)

Kommentare