Buchrezension zu ,,Sommer in St. Ives''



                                                   Random House- Sommer in St. Ives


,,Sommer in St. Ives'', geschrieben von Anne Sanders, erschien am 27.März 2017 im blanvalet Verlag.
Taschenbuch: 9,99€
Kindle Edition: 8,99€



Cover:

Aufmerksam wurde ich auf das Buch, neben der Autorin, durch das Cover und dem Wort St. Ives. Ich liebe Cornwall und so musste ich einfach nur das Buch lesen. Das Cover erscheint auf den ersten Blick durch die cremeweiße Farbe angenehm und die kleinen ,,retro'' Hingucker wie das ,,gebrachte'' Schiff geben dem Buch den letzten pfiffigen Schliff. Super finde ich auch, dass das Cover nichts beinhaltet was nicht in der Geschichte auftaucht, sowie keine Gesichter, welches der Kreativität unseres Gehirn den Spaß setzt.
/5




Inhalt:

St. Ives- So heißt nun der Wohnort für 26-jährige Lola Lessing den Sommer über, denn ihre Großmutter hat die ganze Familie eingerufen, um... ja was eigentlich? Lola weiß nur, dass sie ihrer Oma zu Liebe dort hinzieht und sich mit ihren Geschwistern sowie Eltern auseinandersetzten muss. Wer flüchtet da denn nicht mal schnell zum Strand? Aber trifft dort ein jeder einen gar nicht so schlecht aussehenden Mann? Und welches Geheimnis bewahrt ihre Großmutter?




Meine Meinung:

Anne Sanders beschreibt die kleine Fischerstadt St. Ives wunderbar, denn sie schwärmt zwar von den Galerien, aber die Strände, die Landschaft und die Läden kommen in dem Buch so wunderbar zur Geltung, dass man glatt (wenn nicht so schon) selbst dort leben will. Sanders war mir bereits bekannt durch das Buch Mein Herz ist eine Insel , doch zuvor wusste ich nicht, dass sie dieses Buch zuerst geschrieben hatte und so musste nach dem grandiosen Buch auch dieses hier in mein Bücherregal einziehen.
Das Buch ,,Sommer in St. Ives'' hat 414 Seiten, welches durch kurze und längere Sätze schnell voran getrieben wird und die eigene Gefühlslage schon bei dem Satzbau durcheinander wirbelt. Erzählt wird der Hauptteil der Geschichte von Lola aus der Ich-Perspektive und die Vergangenheit aus Elviras Sicht mit der Sie- Perspektive, was mich erst ein bisschen abschreckte, ich mich aber doch noch gut hinein versetzen konnte. Logischerweise hat Sanders die Kapitel mit der Sicht von Lola im Präsens geschrieben und bei denen der Großmutter im Präteritum, um weitere Tiefe und bessere Verständlichkeit hervorzubringen.
Der Schreibstil der Autorin ist einfach klasse, denn sie verpackt Witz und Ernst in einem Sturm von Wörtern, die das Weiterlesen fördern und die einfache Wortwahl lässt das Lesen einfach und flüssig wirken. So verfliegen die Seiten.
Lola ist eine Person, die mich wirklich inspiriert hat. Sie lässt ihr Leben nicht fallen auch wenn es von außen fast so aussieht, aber sie verliert einfach nicht ihre Lebenslust und probiert zu jeder Uhrzeit motiviert und erträglich zu sein. Es macht Spaß ihre Sprüche zu lesen und zu sehen wie sie sich weiter entwickelt und mutiger wird.
Die Großmutter gibt sich auch einer großen Veränderung hin und entfacht sich spät zu einer nicht vorerst erwarteten Persönlichkeit. Außerdem fand ich schön, dass die restliche Familie auch gut zu Wort kommt- gern hätte ich aber auch mehr über ihren Bruder erfahren.
Sanders Botschaft an uns kommt schriftlich erst auf der letzten Seite, aber schon vorher lässt sie sich leicht durch die Handlung erschließen und bei mir hat es geklappt- ich wollte mich sofort auf die Socken machen.
/5




Fazit:

Dies ist ein Roman für einen frischen Sommer, der motiviert und für alle Altersklassen perfekt zu lesen ist. Eins meiner Jahreshighlights und ein Buch, das ich noch viele Male lesen werden, denn es macht einfach Lust auf mehr.


Hier auch nochmal ein Dank an Random House und dem blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar!:)

Kommentare