Buchrezension zu ,,Liebe, Schnee & andere Desaster''





,,Liebe, Schnee und andere Desaster'', geschrieben von Nicola Doherty, erschien am 9. Oktober 2017 im cbt Verlag.
Taschenbuch: 9,99€
Kindle Edition: 8,99€



Cover:
Ich muss ganz ehrlich sagen, bei mir war die Wahl dieses Buches nach dem Cover gerichtet, denn es strahlt durch die Wollmützen und gebrauchten Farben einfach nur Wärme und Geborgenheit in diesem Winter Wonderland aus. Dieses Cover ist insgesamt einfach nur wunderschön, jedoch war ich etwas enttäuscht als ich sah, dass die 2 Personen auf dem Bild nicht ganz klar gedruckt wurden bzw scharf.
/5



Inhalt:
Juno steht vor den Abitur Prüfungen und hat wirklich vor allem und jedem Angst. Blöd nur, dass sie mit ihrer Mutter und ihrem Stiefvater mit seinen beiden Söhnen zu den Alpen fliegt, um einen Skiurlaub zumachen, doch Ski fahren kann sie auch nicht. Und das wird ihr in den ersten Tagen auch zu Augen geführt.
So schlägt ihre Mutter vor, dass sie Privatstunden bekommt und die auch noch von Boy, bei dem Typen, bei dem sie sich blamiert hat. Zudem hat sie ihre Lernsachen mit in den Urlaub geschmuggelt, obwohl sie schon von der Schule Lernverbot bekommen hat. Wird sie in dieser Zeit lernen oder lenkt Boy sie auf eine andere Bahn?




Meine Meinung:
Ich bin von dem Schreibstil der Autorin sehr positiv überrascht, denn das Buch habe ich wirklich schnell durch gelesen und das hängt garantiert damit zusammen, dass das Jugendbuch einfach geschrieben ist. Erzählt wird dieses Buch aus der Ich-Perspektive von Juno im Präsens, welche das Buch leicht und locker veranschaulicht.
Die Autorin beschreibt die Landschaft zudem sehr angenehm und unwahrscheinlich schön, sodass ich am liebsten selbst hinfliegen oder fahren will.
Die aufgebaute Welt dieses Buch ist sehr freundlich und man möchte am liebsten Mitglied des Chalet-Gästebetreuerteams sein.
Mich hat leider nur die Protagonistin Juno aufgeregt, denn sie hat so viele Ängste, dass es ein bisschen zu unwahrscheinlich wurde, denn wer lässt sich dann auf so einen Typen oder einer Party ein?
Sie wurde auch für ein 17 Jährige zu jung beschrieben, denn allgemein ihr Wissen und Handeln beschränkte sich auch Null. Als sie jedoch Boy kennen lernt und so weiter, nimmt sie eine ganz andere Seite ein. Mir war diese Entwicklung einfach zu schnell und ich fand Boy wurde auch nicht sehr umfangreich beschrieben.

✰/5


Fazit:

Ich finde dieses Buch ist für 14 Jährige wie geschaffen, denn in diesem Alter ist man (denk ich) sehr verängstigt und mit 17 Jahren trifft das nicht ganz so sehr zu.
Das Jugendbuch ist sehr locker und einladen geschrieben, was dem Ganzen eine super Atmosphäre verleiht. Insgesamt mochte ich das Buch doch sehr, hatte aber mit der ein oder anderen Schwachstelle zu kämpfen.


An dieser Stelle möchte ich mich auch noch mal bei dem Bloggerportal und dem Verlag cbt für das Rezensionsexemplar bedanken!:)

Kommentare